Welches einfache Fitnessprogramm für Frauen kann Sie fit halten?

Fitness ist sehr wichtig. Die allgemeine körperliche Gesundheit, das psychische Wohlbefinden und mehr hängt davon ab. Man sollte es also nicht vernachlässigen und immer weiter trainieren. Und auch in der Pandemie ist es wichtig, sich fit zu halten, auch wenn die Studios geschlossen haben.

Warum brauchen Frauen ein spezielles Programm

Die Frauen haben weniger Kraft, weniger Muskeln und legen auch nicht unbedingt wert darauf, besonders stark zu sein oder besonders breit im Kreuz zu sein. Bei Frauen muss das Trainingsprogramm also anders austariert sein. Männer wollen stark sein, Muskeln haben und ein entsprechendes maskulines Auftreten haben. Frauen brauchen das nicht und wollen es nicht.

Das ist auch der Grund, warum Frauen mehr Wert auf ein Cardiotraining legen, statt die Hanteln zu schwingen. Und das ist verständlich. Cardio ist wichtig, es gibt Ausdauer und stärkt das Herz-Kreislauf-System so, wie es sonst nichts könnte. Aber auch Frauen sollten die Kraft nicht vernachlässigen, denn wer fit sein will und es bleiben möchte, braucht auch Muskeln und Muskeln müssen beansprucht werden.

Frauen brauchen ein Trainingsprogramm, das also sowohl die Kraft als auch die Ausdauer anspricht und muss der Ausdauer auch einen größeren Raum lässt als es bei einem Mann der Fall wäre. So kann man ein Trainingsprogramm erstellen, dass die Muskeln beansprucht, sie aber nicht zu sehr aufpumpt und man schlank und gesund bleibt. Die sirtfood-diät kann dabei unterstützen.

Durch die verringerte Kraft können Frauen auch nicht immer Klimmzüge machen oder viele Liegestütze. Hier müssen andere oder abgeschwächte Versionen greifen. Zum Beispiel ein Training mit leichten Hanteln oder Medizinbällen kann sinnvoll sein, denn es ist nicht der Sinn, immer mehr Gewicht zu benutzen, sondern einen Gewissen Status zu erreichen und auch zu halten. Schwerer müssen die Hanteln dann nicht mehr werden.

Wie kann ein Ganzkörper-Übungsprogramm aussehen

Vorstellbar sind verschiedene Hantelübungen für die Arme und den Oberkörper. Diese Hanteln können klein und leicht sein und sollen nur den nötigen Stress für die Muskeln auslösen, damit diese leicht beansprucht werden und „wissen“, dass sie gebraucht und nicht durch Cardio abgebaut werden sollen. Aber auch der eigene Körper kann gut dafür eingesetzt werden, dass Frauen in Sachen Krafttraining gut dabei sind. Und da muss man gar nicht so weit gehen, einen Klimmzug zu machen oder richtige Liegestütze. Liegestütze an der Wand könnten schon ausreichen. Die sind einfacher und auch für Frauen leicht zu absolvieren und können langsam ausgeführt auch anstrengend und impulsgebend genug für die Muskeln sein. Kniebeuge helfen den Beinen oder Treppensteigen als Übung kann helfen, hier fit zu werden. Wenn man sich eine halbe Stunde pro Tag auf zwei Partien des Körpers konzentriert, ist Frau gut dabei. Ein Tipp an dieser Stelle ist orbisana.

Cardio sollte auch vorkommen, aber vom Joggen wird abgeraten, weil es dem Gewebe und den Knöcheln nicht guttut. Empfohlen wird Fahrradfahren oder Spinning oder sogar das immer mehr in Mode kommende Hula Hoop. Mit einer Fitnessuhr lässt sich der Puls kontrollieren, so dass man immer im optimalen Bereich trainiert.

Fazit

Auch Frauen brauchen ihre Muskeln, um Fettverbrennung dauerhaft hoch zu halten und ihren Grundumsatz nicht noch mehr zu schmälern. Und in Verbindung zu einem guten Cardio entsteht eine Kombination, die eine Frau braucht. Mehr Cardio, als bei den Männern und auch ein sehr viel leichteres Krafttraining als bei den Männern, dann ist die Frau optimal fit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.